2. Bundesliga: Wie läuft es für die Absteiger?

2. Bundesliga Zwischenfazit
REUTERS/Thilo Schmuelgen

Seit Ende Juli rollt der Ball in der 2. Bundesliga und mit Werder und Schalke sind zwei langjährige Bundesligisten in die zweithöchste Spielklasse abgestiegen. Damit hat vor der Saison so keiner gerechnet, doch alles in allem waren die Abstiege der beiden Vereine mehr als verdient. Die Bremer haben in der 2. Saisonhälfte aufgehört Fußball zu spielen und Schalke hat damit über die gesamte Saison eigentlich nicht so richtig angefangen. Dementsprechend hieß es im Sommer einen Neu-Anfang zu starten und sich auf die 2. Bundesliga einzustellen. Dass es nicht einfach wird, war allen klar. Das sieht man auch an den Hamburgern, die mittlerweile ihre 4. Saison in Liga 2 absolvieren. Wir werfen einen genaueren Blick auf den Start der Absteiger und wie die weitere Saison aussehen könnte.

Schalke 04 – Kommt Königsblau wieder hoch?

Der Abstieg der Schalker stand schon relativ früh in der Saison fest, dementsprechend zeitig konnten sich die Verantwortlichen auf den Neuaufbau fokussieren. Mit Simon Terodde wurde frühzeitig ein torgefährlicher Zweitliga-Stürmer verpflichtet, der aktuell voll einschlägt. Ansonsten wurden viele junge Spieler verpflichet und ausgeliehen. Besonders bitter war der frühe Ausfall von Kapitän Danny Latza, der sich direkt im ersten Spiel verletzte und seitdem ausfällt. Der 2. Neuzugang, der die Mannschaft extrem verstärkt hat, ist Marius Bülter. Der Stürmer kam von Union Berlin und hat stand jetzt schon 6 Scorer gesammelt. Auch der Top-Vorlagengeber, Ouwejan hilft dem Team enorm weiter.

Fußballerisch noch zu hölzern

Doch viele Fans sind immer noch nicht ganz glücklich mit der Art und Weise wie Schalke Fußball spielt. Es ist viel Stückwerk dabei und in der Offensive kommt die Mannschaft primär über Einzelaktionen und ist extrem abhängig von Simon Terodde. Der 34-Jährige hat schon 11 Tore erzielt und kürzlich den Torrekord der 2. Liga gebrochen. Von insgesamt 16 erzielten Treffern gehen 14 auf das Konto von Bülter und Terodde. Defensiv fehlt in manchen Situationen immer noch die Stabilität. Wenn S04 wirklich aufsteigen will, und das Potenzial dazu ist vorhanden, dann müssen sie mehr Konstanz und Spielwitz an den Tag legen. Nach 9 Spieltagen liegen sie mit 16 Punkten auf Rang 4 der Tabelle.

Bremen – Wiederaufbau oder Wiederaufstieg?

Der Abstieg am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison war für alle Bremer ein großer Schock. Es war der Tiefpunkt einer 2 Jahre andauernden Misere und der verspätete Abstieg nach einer katastrophalen Saison 2020. Bei kaum einer Mannschaft stand der Kader so spät wie bei Werder, der letzte Stammspieler wurde erst am letzten Tag der Transferperiode verpflichtet und die finale Mannschaft steht erst seit etwas 5-6 Wochen. Diese Unstimmigkeiten merkt man im Spiel der Bremer immer wieder. Doch auch Werder muss häufig wichtige Stammspieler verletzt abmelden, nicht zuletzt Kapitän Ömer Toprak, der im fitten Zustand mit Sicherheit der beste Innenverteidiger der 2. Bundesliga ist. Auch Leonardo Bittencourt ist an den ersten 9 Spieltagen komplett ausgefallen. Aktuell ist Werder ebenfalls extrem abhängig vom Neuzugang Marvin Ducksch, der seit seiner Ankunft in Bremen schon 6 Scorer in 5 Spielen sammeln konnte.

Markus Anfang hat einen klaren Plan – geht dieser auf?

Der Trainerwechsel nach der abgelaufenen Saison war unumgänglich. Werder hat in den letzten anderthalb Jahren Anti-Fußball gespielt und mit Markus Anfang wurde ein Trainer verpflichtet, der ein klares 4-3-3 spielen lässt. Es ist sehr offensiv ausgerichtet und mit der individuellen Klasse des Kaders geht der Plan größtenteils bisher auf. Doch das Fehlen der Führungsspieler macht sich auch in der Stabilität bemerkbar und ohne Ömer Toprak ist die Defensive lange nicht so stabil. Milos Vejlkovic verfügt zwar über einiges an Erfahrung, ist unserer Meinung nach aber maximal ein durchschnittlicher Innenverteidiger und kein ebenbürtiger Ersatz. Es scheint zwar immer besser zu funktionieren bei Werder, doch wie Markus Anfang zu Saisonbeginn sagte, braucht die Mannschaft noch Zeit und Rückschläge sind einkalkuliert.