Boca Juniors – ein argentinischer Riese

In Europa sind die südamerikanischen Klubs relativ unbekannt. Nur die wahren Fußballkenner wissen von den traditionsreichen Vereinen aus Brasilien und Argentinien. Der größte argentinische Klub ist La Boca. Der aus Buenos Aires stammende Verein wurde am 3. April 1905 von italienischen Einwanderern aus Genua gegründet. Circa 40 % aller Argentinier sind angeblich Anhänger des schillernden Klubs. Mit 206.000 Mitgliedern gehören die Boca Juniors zu den größten Klubs der Welt.

Die Boca Juniors sind einer der erfolgreichsten argentinischen Vereine. Der größte Rivale von La Boca ist der ebenfalls in Buenos Aires angesiedelte Klub River Plate. Wenn das Duell zwischen den beiden Hauptstadtteams ansteht, das sogenannte „superclasico“, befindet sich das ganze Land in Ausnahmezustand.

Das Stadion

Die Boca-Kicker tragen im sogenannten Estadio Alberto J. Armando ihre Heimspiele aus. Für alle Boca-Anhänger heißt das Stadion jedoch „la bombonera“. Mit einem Fassungsvermögen von 54.000 Zuschauern gehört das Boca-Stadion zwar nicht zu den größten Spielstätten der Welt, ist aber sicherlich eines der stimmungsvollsten.

Auf Deutsch übersetzt heißt das Stadion „die Pralinenschachtel“. In diesem Stadion spielte passend zum Namen die Creme de la Creme des Fußballs. Der erst kürzlich verstorbene Diego Armando Maradona trug früher das Boca-Trikot und versetzte das Stadion ein ums andere Mal in Ekstase. Seine Dribblings ließen die auf den Tribünen stehenden Boca-Fans in tosenden Jubel ausbrechen.

Die Vereinsikone

Das größte Idol der Klubgeschichte ist nicht wie angenommen Diego Armando Maradona. Riquelme verinnerlichte die Boca-DNA und war der Liebling des ganzen Stadions. Er war ein furchteinflößender Spieler, der mit seiner eleganten Spielweise seine Gegner dominierte. Der Superstar stammte nicht aus der Boca-Jugend und wechselte im Jahr 2002 zum FC Barcelona nach Europa.

In der katalanischen Hauptstadt vertrug er sich mit dem damaligen Trainer van Gaal nicht und wechselte von dort zum FC Villarreal. Im Jahr 2007 kehrte er wieder zu seiner alten Liebe, den Boca Juniors, zurück. Nach 388 Spielen und elf Titeln ging seine äußerst erfolgreiche Karriere in der Saison 2013/2014 zu ende. Für viele Fans war das Karriereende Riquelmes einer der traurigsten Momente in der Klubgeschichte.

Die derzeitige Mannschaft

Die Boca Juniors besitzen einige Akteure in ihren Reihen, die in Europa erstklassig gespielt haben. In der Innenverteidigung spielt Rojo, der einige Jahre für Manchester United aktiv war. Flügelstürmer Salvio spielte zehn Jahre in Europa, ehe er wieder in sein Heimatland zurückgekehrt ist. Der mittlerweile 31-Jährige war für Benfica Lissabon und Atletico Madrid aktiv.

Das größte Talent des Boca-Teams ist Pavon. Der 25-jährige Dribbelkünstler ist argentinischer Nationalspieler und läuft regelmäßig für die Gauchos in der Startelf auf. Die Boca Juniors waren in der jüngsten Vergangenheit sehr erfolgreich und sind in den letzten vier Jahren drei Mal Meister geworden. Sie werden auch in dieser Zeit ihrem Status als größter argentinischer Klub gerecht.