Die 5 jüngsten Spieler in der Bundesliga Saison 2021/21

Moukoko
REUTERS/Leon Kuegeler

Die Bundesliga gilt nach wie vor als einer der besten Ausbildungsligen im europäischen Vergleich. Fast alle deutschen Bundesligisten glänzen mittlerweile mit modernen und zukunftsorientierten Akademien, die wir besser unter dem Begriff des Nachwuchsleistungszentrums kennen. Die Knappenschmiede des FC Schalke ist weltbekannt und gilt als eines der besten Ausbildungszentren Deutschlands.

Auch, wenn der S04 mittlerweile in der Zweitklassigkeit zu finden ist, hat die Bundesliga viel von den Talenten der Schalker profitiert. Unter anderem stammen Leroy Sané und Manuel Neuer aus der Gelsenkirchener Akademie und gaben bereits vor der Volljährigkeit ihr Debüt in der höchsten deutschen Spielkasse. Und auch in dieser Saison erlebten wir bereits einige vielversprechende Akteure, welche die Zukunft gehören könnte. Wir blicken auf die fünf jüngsten Spieler, die in der aktuellen Saison bereits zum Einsatz kamen.

Youssoufa Moukoko:

Auch, wenn es für Youssoufa Moukoko bereits die zweite Bundesligasaison ist, ist der Mittelstürmer von Borussia Dortmund der jüngste Spieler, welcher in der laufenden Bundesligasaison zum Einsatz gekommen ist. Im Alter von 16 Jahren, 8 Monaten und 25 Tagen wurde das vielleicht größte Talent bereits am ersten Spieltag eingewechselt. Beim 5:2 Heimsieg über Eintracht Frankfurt durfte Moukoko mitwirken. Dazu ist der gebürtige Kameruner der jüngste Spieler, der jemals in der Bundesliga spielte. Mit genau 16 Jahren und einem Tag debütierte Moukoko gegen Hertha BSC.

Zidan Sertdemir:

Am vergangenen Sonntag beim 1:1 Unentschieden bei Hertha BSC durfte Zidan Sertdemir für Bayer Leverkusen sein Debüt in der Bundesliga feiern. Der gebürtige Däne ist mit 16 Jahren, 9 Monaten und 3 Tagen nur knapp älter als Moukoko. Sertdemir ist im offensiven Mittelfeld zu Haus und wechselte erst in der vergangenen Sommertransferperiode von Nordsjaelland zur Werkself. Leverkusen ließ sich die Dienste des erst 16-jährigen Spielers 2,50 Millionen Euro kosten.

Iker Bravo:

Doch nicht nur Sertdemir durfte für Leverkusen gegen Hertha am Sonntag das erste Mal in der Bundesliga mitwirken. Denn ebenso wurde Iker Bravo eingewechselt. Bravo ist Spanier und wechselte ablösefrei aus La Masia, der Nachwuchsakademie des FC Barcelona, im Sommer in den Nachwuchs der Leverkusener. Aufgrund vieler Verletzter beorderte Trainer Seoane den Stürmer in die Profimannschaft. Im Alter von 16 Jahren, 9 Monaten und 25 Tagen durfte Bravo nun bereits frühzeitig Bundesligaluft schnuppern.

Linus Gechter:

Pal Dardai ist ein Trainer, der auf die Talente des Nachwuchs von Hertha BSC setzt. Dies bestätigte der Ungar bereits in seiner ersten Amtszeit als Cheftrainer der Alten Dame, als er unter anderem Brooks, Mittelstädt und Torunarigha förderte. Gleiches setzt der Trainer des Hauptstadtclubs auch in dieser Spielzeit um. Dardai zog Linus Gechter zu den Profis hoch und setzte den Innenverteidiger bereits in vier Pflichtspielen ein. Gechter durfte im Alter von 17 Jahren, 6 Monaten und 16 Tagen für Hertha BSC gegen den VfL Bochum debütieren.

Mohamed Sankoh:

Auch der VfB Stuttgart setzt auf die eigene Jugend. Der Club aus der Bundeshauptstadt Baden-Württembergs präsentiert mit Mohamed Sankoh den bislang fünftjüngsten Spieler, der laufenden Bundesligasaison. Sankoh wurde bereits am ersten Spieltag beim 5:1 Heimsieg der Stuttgarter über Greuther Fürth eingewechselt. Bei seinem Debüt war der Stürmer 17 Jahre, 9 Monate und 29 Tage alt. Doch zur ganzen Wahrheit des Debüts von Sankoh gehört eine traurige Geschichte. Denn der junge Stürmer spielte nicht lange, da eine schlimme Verletzung sein Mitwirken frühzeitig beendete. Sankoh riss sich mehrere Bänder und fällt voraussichtlich bis zum Start der nächsten Bundesligasaison aus. Auf dieses Debüt hätte der gebürtige Niederländer wohl verzichten können.