Bundesliga nach den ersten 11 Spieltagen: Die bisherigen Überraschungen

Bundesliga Unentschieden Strategie 8. Spieltag
REUTERS/Kai Pfaffenbach

Die Hinrunde der Saison 2021/22 in der Fußball-Bundesliga neigt sich so langsam aber sicher ihrem Ende zu und die 18 Teams haben bereits 11 Spieltage hinter sich gebracht. In den kommenden Tagen stehen wieder die Nationalmannschaften im Mittelpunkt des Geschehens und deswegen können getrost einen Blick auf die positiven Überraschungen der bisherigen Spielzeit schauen. Sowohl ganz oben in der Tabelle, als auch weiter unten gab es durchaus Mannschaften, die so vor der Saison sicher nur die wenigsten auf dem Zettel hatten. Wer diese Mannschaften sind, das könnt ihr in unserem nachfolgenden Artikel nachlesen.

SC Freiburg – Den Sport-Club kann man nur lieben

Wenn die Umfrage gemacht wird, welche Mannschaft denn, die beliebteste der Fußball-Bundesliga ist, dann schneidet der Sport-Club aus Freiburg meist sehr gut ab. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich weiß auch in diesem Jahr wieder alle zu überraschen. Der Verein aus dem Schwarzwald macht genau dort weiter, wo er in der letzten Saison aufgehört hat. Schnell, schnörkellos und vor allem erfolgreich. Diese drei Attribute würden die bisherige Spielzeit des SC am besten beschreiben. Bis auf die 1:2-Pleite vom letzten Spieltag gegen den Tabellenführer aus München, mussten sich die Freiburger in keiner anderen Partie geschlagen geben. Gemeinsam mit großen Teams wie Milan, Neapel und dem FC Liverpool, waren die Freiburger lange Zeit eines der wenigen Teams in Europa, die noch gänzlich ohne Niederlage waren. Aktuell stehen die Freiburger mit 22 Punkten auf dem 3. Platz. Der Einzug in das internationale Geschäft wäre für den Sport-Club ein großer Erfolg. Machen Sie so weiter wie bisher, dann rollt in der nächsten Spielzeit internationaler Fußball durch das neue Stadion im Breisgau.

VfL Bochum – Kein normaler Aufsteiger

Weiter unten in der Tabelle ist derzeit der VfL Bochum zu finden. Der Aufsteiger aus dem Ruhrpott hat nach 11 Spieltagen bereits 13 Punkte auf dem Konto und damit deutlich mehr, als viele ihnen vor der Spielzeit zugetraut hatten. Trainer Thomas Reis hat es auch in der Bundesliga geschafft, eine konkurrenzfähige Mannschaft auf den Rasen zu schicken. Der Meister aus der 2. Bundesliga punktet auch eine Klasse höher mit Einsatz, Leidenschaft und dem unbändigen Willen, das Spiel gewinnen zu wollen. Trotz des Abganges von Schlüsselspieler Robert Zulj in die Wüste, sind die Verantwortlichen der Bochumer ruhige geblieben. Schauen wir uns die Leistungen aus den letzten fünf Spielen einmal genauer an, dann ist hier ein klarer Trend zu erkennen. Drei Siege und zwei Niederlagen stehen innerhalb dieses Zeitraumes zu Buche. Vor allem beim 2:0 gegen die TSG aus Hoffenheim war sehr gut zu erkennen, was die Fans an der Castroper Straße für eine Macht haben. Jede Aktion wurde frenetisch gefeiert und bejubelt, was dem zum Teil noch sehr jungen Bochumer Team extrem geholfen hat. Der VfL ist in jedem Fall ein Gewinn für die Bundesliga.

FC Köln – Baumgart wird zum Glücksgriff

Vor der Saison gab es beim 1. FC Köln gleiche mehrere Fragezeichen. Wie wird die Mannschaft mit ihrem neuen Trainer klarkommen? Wie schlagen die Neuzugänge ein? Nach 11 Spieltagen gibt es für die traditionell sehr kritischen Fans des FC keinen Grund zur Sorge. Trainer Steffen Baumgart kommt mit seiner Art beim ganzen Verein sehr gut an und auch seine Art Fußball spielen zu lassen macht sich bereits bezahlt. Mit 14 Punkten haben die Kölner bislang noch keine Sorge, dass sie auch in dieser Spielzeit wieder unten reinrutschen könnten. Neben Trainer Steffen Baumgart gibt es auch noch einen anderen Mann, der sinnbildlich für die gute Saison des FC steht. Die Rede ist von Anthony Modeste. Der Franzose trifft wieder wie zu seinen besten Zeiten und nach 11 Spieltagen steht er bereits bei sieben Toren. Im letzten Spiel vor der Länderspielpause erzielte er gegen die Eisernen aus Berlin einen Doppelpack. Unter Gisdol spielte Modeste kaum eine Rolle und nun ist er wieder wichtig für seine Mannschaft. Köln macht endlich wieder Spaß. Bleibt nur zu hoffen, dass sie so schnell wie nur irgendwie möglich den Klassenerhalt einfahren.