Serie A – Topteams im Check: Mittelfeldstruktur 2/2

REUTERS/Ciro De Luca

Letzte Woche haben wir bereits die aktuellen Top-Vier-Teams in Italien genauer unter die Lupe genommen. Unser Ziel war es euch möglichst viele Einblicke in die Mittelfeldstrategien und Stärken der jeweiligen Akteure zu geben. Das Mittelfeld ist das Herzstück des Fußballspiels und viele Experten sind sich einig, dass in diesem Teil des Spielfelds das Spiel entschieden wird.

In diesem Artikel erwarten euch wieder spannende Mittelfeldstrukturen. Dieses Mal haben wir Juventus Turin, die AS Roma, die Fiorentina und Lazio Rom bewertet. Was macht die Mittelfeldspieler so besonders? Warum könnten sie in einem Spiel den Unterschied ausmachen?

Juventus Turin – durchwachsenes Mittelfeld

– Bentancur, Locatelli, Rabiot –

Die Alte Dame besaß vor nicht allzu langer Zeit unserer Meinung nach mit das beste Mittelfeld der Welt. Andrea Pirlo sorgte für spielerische Glanzmomente und verwandelte einen Freistoß nach dem anderen. Paul Pogba überzeugt durch seine Physis und technischen Fähigkeiten. Ebenso wichtig war Arturo Vidal, der zwar für die groben Sachen zuständig war, das Mittelfeld aber bestens ergänzte. In dieser Saison wechselt Max Allegri sehr häufig in den zentralen Mittelfeldpositionen, was den Anschein erwecken lässt, dass er mit seinen Spielern nicht ganz zufrieden ist. Insgesamt befindet sich Juventus noch in der Findungsphase. Wir gehen fest davon aus, dass sie in diesem Winter oder im Sommer neue Mittelfeldstrategen verpflichten werden. Der bislang einzige Lichtblick ist Locatelli, welcher sich enorm schnell bei der Alten Dame eingefunden hat und solide Leistungen zeigen konnte. Bentancur und Rabiot haben große Formschwankungen und können ihr Potenzial nicht in jeder Partie abrufen.

AS Rom – die Goalgetter aus dem Mittelfeld

– Veretout, Cristante, Pellegrini –

Die AS Roma spielt zumeist mit Bryan Cristante und Jordan Veretout auf der sechser Position. Auf der zehner Position schreitet im Regelfall Kapitän Lorenzo Pellegrini zur Tat. Das Roma Mittelfeld ist sehr torgefährlich. Lorenzo Pellegrini erzielte unfassbare fünf Tore, Jordan Veretout vier und Bryan Cristante eines. Zusammengerechnet trafen die Mittelfeldspieler der Roma bisher zehn Mal in die Maschen des gegnerischen Torhüters. Das bedeutet gleichermaßen, dass fast jedes dritte Tor der Römer von einem Spieler im zentralen Mittelfeld erzielt worden ist. Die römische Mannschaft hat bisher von seinen offensivstarken Mittelfeldspielern profitiert. Da die Roma aber 21 Gegentore hinnehmen musste, glauben wir, dass die Mittelfeldspieler, was die Arbeit gegen den Ball angeht, noch Luft nach oben haben. Unserer Meinung würde es Sinn machen Torwetten von Mittelfeldspielern der Roma abzuschließen, da für diese Spieler die Quoten meist sehr hoch sind.

Florenz – Erfahrung und spielerische Stärke

– Bonaventura, Torreira, Duncan –

Der Trainer der Fiorentina, Vincenzo Italiano, setzt auf einen hochattraktiven Fußball, welcher sich durch ein hohes Pressing auszeichnet. Im Mittelfeld benötigt er für sein Kombinationsspiel spielerisch starke Akteure. Lucas Torreira ist ein erstklassiger Sechser, der seine Stärken im Antizipationsspiel hat und für seine effizienten kurzen Pässe bekannt ist. Neben ihm spielt meistens der erfahrene Bonaventura, welcher unter anderem für den AC Mailand aktiv war. Der mittlerweile 32-jährige Routinier verfügt über hervorragende technische Fähigkeiten und kann sich im Eins-Gegen-Eins durchsetzen. Neben den beiden spielerischen Akteuren bringt Vincenzo Italiano meistens einen Abräumer vor der Abwehr. Duncan ist ein Spieler, der nahezu 90 Minuten durchläuft und von seiner physischen Robustheit profitiert. Insgesamt gesehen ist das Fiorentina Mittelfeld ein spielerisch starkes, welches aber im Vergleich zu den anderen Topmannschaften noch Luft nach oben hat.

Lazio – Passstärke an allen Ecken und Enden

– Milinkovic-Savic, Cataldi, Alberto –

Lazio Rom spielt einen enorm passintensiven Fußball. Ihr Trainer Maurizio Sarri liebt das Kurzpassspiel und möchte den Gegner mit vielen langen Passstafetten müde spielen. Sergej Milinkovic-Savic ist zwar 1,91 Meter groß, aber dennoch ein sehr feiner Techniker am Ball. Zusätzlich ist der Serbe einer der meistgefürchteten Kopfballspieler der gesamten Serie A. Die Sechserposition hat seit einigen Spielen Danilo Cataldi inne. Der gebürtige Römer ist sehr spielintelligent und der perfekte Mittelfeldspieler für das von Maurizio Sarri bevorzugte Kurzpassspiel. Luis Alberto ist der kongeniale Partner von Stürmerstar Ciro Immobile: Der Spanier liebt es, einen vertikalen Ball hinter die Abwehrketten zu spielen. Dort lauert meistens Ciro Immobile und schießt Tore am laufenden Band (er trifft durchschnittliche alle 85 Minuten einmal). Das Mittelfeld von Lazio ist unserer Meinung nach für die Spielweise von Maurizio Sarri optimal.