Was wird aus Barcelona und Real Madrid?

REUTERS/Albert Gea

Der FC Barcelona und Real Madrid sind die womöglich die größten Vereine der Welt. Nahezu alle Weltstars haben einmal in ihrer Karriere das Trikot einer der beiden spanischen Giganten getragen. Jeder „el classico“ war das Spiel der Spiele. Dort duellierten sich die größten Stars der Welt. Aktuell laufen die beiden spanischen Superteams Gefahr, den Anschluss an die englischen Topteams und Paris St.-Germain zu verpassen. Sowohl der FC Barcelona als auch Real Madrid haben in den letzten Jahren einige große Namen verloren.

Ronaldo schockte die Real-Anhänger im Jahr 2018 und wechselte zu Juventus Turin nach Italien. Der Ex-Madrilene erzielte für die Blancos unglaubliche 438 Tore in nur 450 Spielen. Der Portugiese feierte mit den Madrilenen drei Champions-League-Siege in Folge und ist einer der besten Spieler in Reals Historie. Mit seinem Abgang verloren die Madrilenen einen der bekanntesten Sportler der Welt.

Im Gegensatz zu Ronaldo verbrachte Messi seine Jugend teilweise in „La Masia“, der Talentschmiede des FC Barcelona. Deshalb trauert in diesen Tagen eine ganze Stadt mit samt ihren Fans, dass ihr geliebter argentinischer Dribbelkünstler nicht gehalten werden konnte. Messi sei bereit gewesen auf die Hälfte seines Gehaltes zu verzichten. Schlussendlich konnte ihn Barca dennoch nicht weiter zahlen, weshalb sich die legendäre Nummer 10 des FCB einen neuen Verein suchen musste und sich PSG angeschlossen hat.

Wie geht es in Barcelona ohne Messi weiter?

Dem FC Barcelona sind aufgrund der mangelnden finanziellen Power die Hände gebunden. Der katalanische Klub wird nun alles auf die jungen Talente aus „La Masia“ setzen. Der spielstarke Achter Pedri ist ein vielversprechender Spieler, der in den kommenden Spielzeiten zu einem Weltklassespieler reifen kann. Klar ist aber auch, dass Messi eine große Lücke hinterlässt und der Kopf der Mannschaft war. Barcelona hat dennoch ein gutes Team, bestückt mit jungen Spielern, die eine neue Generation der Katalanen prägen könnten.

Im Sturmzentrum nahm Barcelona den ablösefreien Agüero unter Vertrag und sicherte sich nach dem Abgang von Suarez vergangenen Jahres wieder einen „echten“ Neuner. Den Medienberichten zu Folge ist der argentinische Star nur zu Barca gewechselt, da er am Ende seiner Karriere mit seinem Kumpel Messi im Vereinsfußball zusammenspielen wollte. Es bleibt spannend abzuwarten, ob Agüero tatsächlich bei den Katalanen bleibt oder nochmals weiterzieht.

Wie steht es um Real Madrid?

Real Madrid hat immer noch seinen Scharm, den Alaba offenbar zu schätzen weiß. Obwohl die Madrilenen mit Ronaldo und Ramos in den letzten Jahren zwei der besten Fußballer aller Zeiten verloren haben, konnten sie mit Alaba und Hazard nachlegen. Unserer Meinung nach ist der Kader der spanischen Hauptstädter immer noch qualitativ hochwertig besetzt, um mit den besten Teams der Welt konkurrieren zu können.

Obwohl Real Madrid höchstwahrscheinlich Varane an Manchester United verlieren wird, gehen wir davon aus, dass Carlo Ancelotti große Erfolge in der Zukunft feiern kann. Real Madrid könnte diesen Sommer aber nochmals auf dem Transfermarkt aktiv werden und das Team verstärken. Mbappe wird diese Transferperiode aller Voraussicht nach nicht wechseln, da er seinen Vertrag in Paris erfüllen möchte. Das bestehende Team von Real ist weiterhin mit Weltstars wie Kroos, Modric, Benzema und Co. bestück, weshalb wir davon ausgehen, dass sie weiterhin ein Topteam bleiben.

Fazit

Wir glauben, dass sowohl Barca als auch Real durch die namhaften Abgänge geschwächt wurden. Jedoch werden diese beiden Vereine immer ein Magnet für die Stars dieser Welt bleiben, da in ihrer Historie die besten Spieler der Welt für sie gespielt haben. Sollten beide Vereine jedoch finanziell weiterhin schlecht wirtschaften, werden sie unserer Meinung nach nicht mehr mit den finanzstarken Klubs aus England und PSG mithalten können.