Wie steht es um den deutschen Fußball?

REUTERS/Andreas Gebert

Deutschland spielte eine enttäuschende EM und scheiterte bereits im Achtelfinale gegen den Finalisten England. Nach dem Aus bei der EM war für Joachim Löw nach einigen erfolgreichen Jahren und einem WM-Titel Schluss. Er wird von Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick beerbt. Ist Hansi Flick der Retter in der Not?

Aktuell gehört Deutschland nicht mehr zu den Topnationen. Das DFB-Team wird aber alles daran setzen, die Lücke auf Spanien, Italien, Frankreich und Co. wieder zu schließen. Welche Veränderungen müssen hierfür vorgenommen werden? Steht Deutschland wieder vor einem Umbruch?

Spielt Alter wirklich eine Rolle?

Italien lebte es beispielsweise vor: In Italien werden alle Spieler mit offenen Armen im Nationalteam empfangen egal ob jung oder alt. Roberto Mancini, der Coach der italienischen Nationalmannschaft, ließ sofern möglich immer Bonucci und Chiellini in der Innenverteidigung spielen. Obwohl Bastoni bei Inter Mailand regelmäßig spielt und deutlich jünger ist, rückte er nicht in die Startelf. Schließlich sind Chiellini und Bonucci aktuell noch das Stückchen besser und überragen besonders durch ihre Cleverness.

In Deutschland wird sehr häufig über das Alter gesprochen. Häufig ist von einem Umbruch die Rede gewesen- weg von älteren Akteuren hin zu den Jungspunden. Dass diese Herangehensweise nicht immer erfolgreich ist, bemerkte Jogi Löw und nominierte Hummels und Müller erneut für die Europameisterschaft. Festzuhalten ist jedoch, dass in Deutschland häufig über das Alter gesprochen wird und jüngere Spieler ein besseres Standing als ältere haben.

Was machen andere Nationen besser?

Es scheint ja schon fast aus der Mode gekommen zu sein, ins Eins-Gegen-Eins zu gehen. Das deutsche Team konzentriert sich häufig im eigenen Ballbesitz darauf, den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Mit einem gewonnenen Dribbling entstehen aber meistens aussichtsreichere Situationen. Bei genauerem Blick auf die absoluten Topstars dieser Zeit ist zu erkennen, dass sie besonders eines aus dem Lehrbuch beherrschen – das Dribbling. Neymar, Mbappe, Messi und Co. sind wahre Ballkünstler und lassen ihre Gegner teilweise wie Slalomstangen aussehen. Sie reißen Lücken, die mit Passkombinationen in dieser Form nie entstehen würden. Diese Spieler können mit einer Einzelaktion das Spiel auf den Kopf stellen.

Starke Eins-Gegen-Eins Spieler lässt das deutsche Team derzeit vermissen. Sane wäre einer, hat jedoch mit Formschwankungen zu kämpfen. Musiala ist die große Hoffnung des deutschen Fußballs. Der schmächtige Mittelfeldspieler führt den Ball sehr eng am Fuß und ist mit seiner flinken Spielweise in der Lage Gegenspieler ein ums andere Mal alt aussehen zu lassen. Hans Flick setzte ihn bereits bei Bayern punktuell ein und wird ihm sicherlich auch beim DFB-Team Chancen geben, sich zu beweisen.

Wie kann Deutschland die Lücke zu anderen Nationen wieder schließen?

Die Lücke zwischen dem deutschen Nationalteam und anderen Nationen ist nicht sehr groß. Dennoch ist sie da. Wir vermuten, dass Hansi Flick auf das Alter weniger Wert legt, da er bereits beim FC Bayern München des Öfteren Boateng spielen ließ. Wir vermuten, dass bei ihm Altersdiskussionen keine Rolle bei der Nominierung spielen werden. Unserer Meinung nach hätte Boateng dieses Jahr zur Europameisterschaft mitfahren müssen, weil er eine ausgezeichnete Saison für den Rekordmeister spielte.

Wir denken, dass Hansi Flick vor allem Fußballtechnisch einiges verändern wird. Das deutsche Team wird aller Voraussicht nach ein höheres Pressing spielen. Falls Hans Flick einen derart schönen Fußball wie beim FC Bayern auch beim deutschen Nationalteam zeigen kann, wird das DFB-Team wieder die gesamte Nation begeistern.