Wett-Strategie: Einzelwetten auf Unentschieden in der Bundesliga

Bundesliga Unentschieden Strategie
REUTERS/Annegret Hilse

Die Welt der Sportwetten ist extrem umfangreich und komplex und für einen Laien ist es nahezu unmöglich, mit seinen meist willkürlich zusammengestellten Wettscheinen langfristig Profit zu machen. Nur wer auf die Tipps von Experten hört oder eine gewinnbringende Strategie entwickelt, kann auf lange Sicht die Buchmacher schlagen. 

In diesem Artikel wollen wir eine von uns entwickelte Wett-Strategie mit euch teilen, mit der es wahrscheinlich auch in der nächsten Saison möglich sein wird, über einen längeren Zeitraum Gewinne zu erzielen. Was dafür zu tun ist, wie wir darauf gekommen sind und wie sich das Ganze statistisch belegen lässt, zeigen wir euch jetzt. Bevor wir ins Detail gehen findet ihr hier zunächst eine Übersicht mit den wichtigsten Informationen.

Strategie

  • Einzelwetten auf Unentschieden
  • Jedes Spiel der Hinrunde der 1. Bundesliga
  • Keine Ausnahmen, auch vermeintlich klare Spiele
  • Jedes Spiel 10€ Einsatz
  • Saison 20/21: 409€ nach 153 Wetten (17 Spieltage á 9 Spiele)

Bilanz Saison 2021/22

Methodik

Die Vorgehensweise ist bei dieser Strategie total simpel und auch für jemanden ganz leicht zu verstehen, der mit Sportwetten oder Fußball bisher noch nichts am Hut hatte. Es muss nichts weiter getan werden, als auf jedes einzelne Spiel der 1. Bundesliga denselben Einsatz auf ein Unentschieden zu setzen. Jedes Spiel als Einzelwette – keine Kombiwetten! 

Warum jedes einzelne Spiel? 

Diese Frage ist leicht zu beantworten. Gewinne erzielt man mit dieser Strategie langfristig nämlich nur, wenn man auch die total unerwarteten Remis mit hohen Quoten mitgenommen hat. Es ist wichtig, keine eigene Expertise in diese Strategie mit einfließen zu lassen.

Beispiel: 21. Spieltag, der FC Bayern München empfängt Aufsteiger Arminia Bielefeld. Die ganze Welt, natürlich auch die Buchmacher, gehen von einem klaren Sieg des FC Bayern aus. Wir setzen aufgrund unserer Strategie trotzdem 10€ auf ein Remis. Das Spiel endet überraschenderweise 3:3 und wir freuen uns über eine getroffene 8,50-Quote. Von unserem ursprünglichen Spieltagseinsatz gibt uns dieses eine Unentschieden bereits über 90% zurück.

Warum die Bundesliga? 

Wir sind auf diese Strategie gestoßen, da wir die Bundesliga und ihre Ergebnisse in der laufenden Spielzeit intensiv beobachtet haben. Sie gehört zu den ausgeglichensten Ligen der Welt, in der jede Mannschaft an einem guten Tag jedem Gegner gefährlich werden kann. Überraschungen gibt es nahezu jede Woche und daher sind auch immer wieder ein paar überraschende Unentschieden dabei. Ob andere Ligen für diese Strategie noch besser geeignet sind, werden wir weiter untersuchen und euch in dieser Hinsicht auf dem Laufenden halten. Fakt ist jedoch auch, dass die Anzahl der Unentschieden durch die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Geisterspiele gestiegen ist. Der Heimvorteil fällt weniger ins Gewicht, was die Begegnungen grundsätzlich ausgeglichener macht.

Bankroll Management

Als Startbudget können wir 250€ empfehlen. Wie ihr gleich in der Auswertung sehen werdet, wurden an zwei der ersten drei Spieltage erst einmal Minus gemacht, ehe bis zum 13. Spieltag ausschließlich Gewinne eingefahren wurden. Mit einem Startbudget in dieser Region könnt ihr kleinere Verluste am Anfang der Saison verkraften, ohne direkt neu einzahlen zu müssen. Große Verluste auf einen Schlag sind dagegen sehr unwahrscheinlich, da Spieltage ohne ein einziges Unentschieden besonders in der Hinrunde nur selten vorkommen.

Einsatz

Um mit einem weniger erfolgreichen Spieltag nicht gleich herbe Verluste zu machen, sollte der Einsatz mit Bedacht gewählt werden. 10€ pro Spiel macht pro Spieltag einen Gesamteinsatz von 90€. Selbst im Worst-Case-Szenario wäre dieser Verlust mit unserem Bankroll Management noch verkraftbar. Der reine Profit variiert pro Unentschieden zwischen ca. 23€ und maximal 80-90€, je nachdem wie hoch die Quoten angesetzt sind. Die gängige Quote für ein Unentschieden liegt in der Bundesliga bei 3,50. Niedriger ist sie nur selten, etwa bei einem unterklassigen Duell zweier Abstiegskandidaten. Bei vermeintlich einseitigen Spielen nähern sich die Quoten dagegen schon fast dem zweistelligen Bereich. Ziel ist es, hin und wieder genau diese großen Quoten zu treffen.

Auswertung

Die laufende Spielzeit der Bundesliga hat gezeigt, dass diese Strategie vorrangig für die erste Hälfte der Saison gedacht ist. Ein Unentschieden wird zu diesem Zeitpunkt deutlich lieber in Kauf genommen als zum Ende der Saison, wo meist noch dringend Punkte für das Erreichen der Saisonziele benötigt werden. 

Dazu kommt außerdem, dass zum Beginn einer Spielzeit noch kein Verein so wirklich weiß, wo er gerade steht. Der VfL Wolfsburg ist hierfür ein sehr gutes Beispiel. Die Spielzeit 2019/20 haben die Wölfe auf dem siebten Tabellenplatz beendet. Nach dem Aus in den Europa League-Play-offs konnte sich das Team von Oliver Glasner in dieser Saison voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren. An den ersten vier Spieltagen standen dort die Duelle mit Bayer Leverkusen (Platz 5 der Vorsaison), dem SC Freiburg (Platz 8 d. V.), dem FC Augsburg (Platz 15 d. V.) und Borussia Mönchengladbach (Platz 4 d. V.) an. Die Wölfe hatten es also mit zwei Top-Teams, einem Abstiegskandidaten und dem SC Freiburg zu tun, der für jede Mannschaft extrem schwer zu bespielen ist. 

Heute wissen wir, dass der VfL eine bärenstarke Saison gespielt und sich zu einer der Spitzenmannschaften der Liga entwickelt hat. Zum damaligen Zeitpunkt war diese Entwicklung aber noch nicht abzusehen. Selbstvertrauen aus vorherigen Erfolgserlebnissen war noch nicht vorhanden und so kam es dazu, dass die Wölfe jedes dieser ersten vier Spiele Unentschieden gespielt haben. Auf den knappen 2:1-Heimsieg gegen Arminia Bielefeld folgte gegen Hertha BSC anschließend sogar noch das fünfte Remis im sechsten Saisonspiel. Die nächsten drei Spiele wurden allesamt gewonnen und so hat sich langsam aber sicher der Faktor Selbstvertrauen in das Spiel der Wölfe eingeschlichen. Nach fünf Remis aus den ersten sechs Spielen kamen bis zum 30. Spieltag deshalb nur vier weitere Unentschieden dazu. 

In den folgenden Grafiken seht ihr, wie die Bilanz der jeweiligen Spieltage ausgefallen ist und wie sich das Budget im Laufe der Hinrunde entwickelt hat.